Mein eigener Kaffee – Ein Traum wird wahr! [Werbung]

Seit dem 12.03.21 ist es raus: Zusammen mit der Privatrösterei Philipp habe ich meinen eigenen Kaffee raus gebracht! Ein echter Traum. Um euch mehr in diese Geschichte mitnehmen zu können, werde ich euch noch mehr zum Kaffee erzählen und ein paar Fragen dazu beantworten.

Wie kam es zu meinem eigenen Kaffee?

Kaffee hat bei mir einen besonderen Stellenwert. Jede Tasse ist für mich eine kleine Pause mitten im Alltag. Ich liebe den Duft, die Zubereitung, den Geschmack – das ganze kleine Ritual. Wenn ich Kaffee trinke, dann ganz bewusst. Daher teile ich diese Momente schon länger auf Instagram. So möchte ich daran erinnern sich mal eine Pause zu gönnen, sich etwas Gutes zu tun und zeigen wie wertvoll Kaffee ist.

Als ich die French Press für mich entdeckt habe, fing ich an meinen Kaffee in der Rösterei Philipp zu kaufen. Die Rösterei ist nicht weit weg von mir, hat eine tolle Auswahl und eine Beratung die von Herzen kommt. Deswegen bin ich gerne Kundin und unterstütze meine locals. Man merkt einfach wie viel Liebe, Handarbeit und Qualität in jedem einzelnen Kaffee der Rösterei steckt. Über Instagram kamen wir in Kontakt und haben über eine Möglichkeit der Zusammenarbeit gequatscht. Mein Mann scherzte, es wäre doch cool einen eigenen Kaffee zu machen. Ich habe schon öfter mal überlegt, wie schön es wäre eine Art eigenes Produkt herauszubringen. Ein Kaffee wäre da natürlich perfekt. Mit wenig Erwartung habe ich die Idee Sandra vorgeschlagen und sie war sofort dabei. Da war die Freude und Aufregung schon riesengroß!

Was war mir bei meinem Kaffee wichtig?

Ich wollte, dass mein Kaffee etwas ganz Besonderes ist. Er sollte so sein, wie ich ihn immer trinke: Warm, weich, gemütlich, mild und süß. Er sollte perfekt mit veganer Milch harmonieren und in der French Press überzeugen. Trotzdem sollte er auch schwarz gut schmecken.

Sandra und Ralf haben mich dann zum Kaffee-Tasting eingeladen. Ich konnte verschiedene Sorten probieren und habe mehr über die Rösterei und die Leidenschaft dahinter erfahren. Es hat einfach total gepasst. Ralf hat verschiedene Mischungen für mich erstellt, durch die ich mich getestet habe. Hauptbestandteil waren der Nicaragua und der biologische Peru. Diese beiden Sorten fand ich super lecker und den Nicaragua habe ich vorher schon oft gekauft. Da mir aber auch ein biologischer Anbau wichtig ist, wollte ich unbedingt etwas vom Peru drin haben. Zusammen ergaben diese beiden Sorten die perfekte Mischung. Es wurden noch ein paar Anpassungen am Mischverhältnis vorgenommen und der larytales Kaffee war geboren! Ein leicht würziger Kaffee mit Schoko-Karamell Note der sogar manchmal etwas von Marzipan hat. Ich liebs!

Woher kommen die Bohnen und welche Sorte sind sie?

Die Bohnen sind 100 % sortenrein geröstete Arabicabohnen. Wie schon gesagt besteht der Kaffee aus zwei Sorten: Zu 60 % aus dem Nicaragua und zu 40 % aus dem biologischen Peru.

Ist der Kaffee Fairtrade?

Nein. Der Kaffee ist nicht Fairtrade zertifiziert. Alle Kaffees aus der Rösterei stammen aber aus fairem Anbau. Bei einer Zertifizierung sollte man wissen, dass diese Geld kostet. Wer also ein Fairtrade- oder Biosiegel nutzen möchte, muss dafür zahlen und das nicht nur ein Mal. Viele Bauern können sich das nicht leisten, was nicht heißt, dass sie die Standards nicht erfüllen. Es gibt eine Menge toller Produkte und Hersteller die kein Siegel haben.

Im larytales Kaffee befindet sich zu 40 % der biozertifizierte Peru von der jungen Kaffeekooperative „Caficultores Alto Cajamarca” – Qualität nach modern ausgerichteter Tradition. Ökologisch und sozial verantwortlich. Der Nicaragua ist ein Hochlandkaffee und ein sogenannter Direkt trade von der Finca San Ramon, einer familiengeführten Farm die es seit 1896 gibt.

Wie wird der Kaffee geröstet?

Die Bohnen werden schonend von Ralf direkt in der Rösterei für ca. 15 Minuten auf einem Giesen W15 geröstet. Das Verfahren nennt sich Trommelröstung. In der Industrie werden die Bohnen in großen Mengen mit Heißluft geröstet. Ralf röstet die Bohnen traditionell und hat so alles im Blick.

Wie lange lagert er bevor neue Bohnen geröstet werden?

Die Bohnen werden zweimal wöchentlich geröstet. Beim Öffnen der Packung werden ihr merken wie frisch der Kaffee ist. Der Duft hat mich jedes mal wieder um, so toll duftet das. Die Rohkaffees werden in der Regel ein Mal im Jahr geerntet. 

Ist der Kaffee speziell für schwarzen Kaffee konzipiert?

Meinen Kaffee kann man sowohl schwarz als auch mit Milch trinken. Wie schon gesagt, war es mir sehr wichtig, dass er auch mit veganen Alternativen gut schmeckt. Ihr könnt damit auch Cappuccino oder Milchkaffee machen. Der larytales Kaffee ist total vielseitig und dabei immer lecker. Er ist geeignet für: Siebträger-Maschinen, Vollautomaten, Espressokocher, French Press/Stempelkanne und Handfilter/Kaffeemaschine.

Ist es besser den Kaffee Zuhause zu mahlen?

Ihr könnt den Kaffee online und offline in verschiedenen Mahlgraden kaufen. Ganz so, wie ihr es für eure Kaffeezubereitung benötigt. Ich persönlich nehme gerne die Bohnen und mahle sie frisch zuhause. So kann der Kaffee, meiner Meinung nach, sein volles Aroma am besten entfalten. Ihr seid da aber natürlich völlig frei.

Noch mal kurz und knapp alle wichtigen Fakten:

  • Mild würziger Charakter mit Karamell- Schokonote
  • 40 % Bioanteil
  • 100 % Arabica
  • sortenrein und traditionell mit Liebe geröstet
  • fair gehandelt
  • Verpackung mit Aromaschutzventil und wieder verschließbar
  • Geeignet für: Siebträger-Maschinen, Vollautomaten, Espressokocher, Stempelkanne/French Press, Filterkaffee/Handfilter
  • Mahlgrad kann ausgesucht werden
  • Verfügbare Mengen: 250 g, 500 g, 1 kg
  • Preis: ab 7 €

Ich hoffe ich konnte euch alle Fragen beantworten. Ich bin mit dem Kaffee super happy und freue mich, dass die Privatrösterei Philipp mir diese tolle Möglichkeit bietet. Das sehe ich nicht als selbstverständlich. Der larytales Kaffee vereint für mich alles was ich von einem Kaffee erwarte: Geschmack, Nachhaltigkeit und die Unterstützung von traditionellen Familienbetrieben. Ich hoffe er schmeckt euch – Genießet ihn!