Die Absurdität von Fast Fashion am Beispiel eines T-Shirts

Ich möchte dir die Absurdität von Fast Fashion am Beispiel eines T-Shirts verdeutlichen. Mittlerweile wissen wir glaube ich alle, dass die Kleidung die wir tragen meist unter menschenunwürdigen und ökologisch fragwürdigen Bedingungen produziert wird. Das Thema Fast Fashion ist sehr komplex und ich kann in diesem Artikel nicht auf alle Aspekte eingehen. Am Beispiel des T-Shirts wirst du aber schnell erkennen, wie absurd das System Fast Fashion eigentlich ist.

Ein handelsübliches T-Shirt legt in der Regel mehrere tausend Kilometer zurück, bis es in deinem Kleiderschrank ankommt. Vielen ist das gar nicht bewusst. Die Produktionsbedingungen sind oft so undurchschaubar und so weit weg, dass man kaum noch darüber nachdenkt.

Es beginnt mit der Gewinnung des Rohstoffes. In diesem Fall spreche ich von konventioneller Baumwolle. Diese wird beispielsweise in China, Indien oder den USA angebaut. Von dort aus wird die Baumwolle in vielen Fällen in die Türkei transportiert, um daraus ein Garn herzustellen. Von dort aus geht es zum Beispiel nach Taiwan zur Stoffherstellung. Noch mal ca. 3000 km weiter geht es nach China. Dort wird der Stoff gefärbt. Von dort aus geht es weiter nach Bangladesch zur Näherei.

Hier finde ich es noch wichtig zu erwähnen, wie viel beispielsweise eine Näherin oder ein Näher an einem T-Shirt verdient. Das sind nämlich ca. 0,6 %. Was ganz schön wenig ist, wenn man bedenkt, dass es schon T-Shirts für 2,99 € gibt. Den meisten Gewinn mit der Kleidung machen übrigens die Einzelhändler.

Jetzt macht sich das T-Shirt auf den Weg zu uns nach Deutschland. Dabei legt es noch ein Mal gute 8000 km zurück. Ein einiges Shirt, welches du um Laden für wenige Euro kaufen kannst, legt also bis zu 20.000 km, oder mehr zurück. Dabei wird es hin und her über die ganze Welt transportiert. Mach dir das bewusst. Findest du es nicht auch total absurd? Vor allem, wenn man bedenkt, wie wenig wir unsere Kleidung oft wertschätzen.

Mensch und Umwelt sind in das System Fast Fashion verstrickt. Deswegen ist es so wichtig sich darüber bewusst zu werden, was hinter Fast Fashion steckt und wie du aus diesem System aussteigen kannst. Dafür gibt es mehrere Möglichkeiten. Du kannst beispielsweise ökologische und fair hergestellte Kleidung kaufen. Kleidung zu leihen oder Secondhand zu kaufen ist ebenfalls eine gute Option. Mir ist aber vor allen Dingen wichtig, dass dir bewusst wird, dass die Absurdität von Fast Fashion existiert. Denn mir war das lange gar nicht bewusst.

Quellen: trigema.de│fairfashionguide.de